Kuratie St. Petrus

Missionsgemeinde St. Andreas in Ebenweiler

Regionalvikar: Kurat Subdiakon Michael Reitze
reitze@ckk-mission.com
Telefon: 07138-932211
Mobil: 01786376662

Wer wir sind

Wir sind ein katholisches Missionsbistum in der Christ-Katholischen Kirche. Mit unserem Wirken möchten wir „alte und neue Schätze“ miteinander verbinden.

Dabei sind wir überzeugt, dass Gottesdienst im 21. Jahrhundert anders aussehen darf…

  • mit berührendem Lobpreis
  • inspirierender Message / Impuls
  • herzlicher Gemeinschaft in Hausgemeinden und Kleingruppen
  • viel Raum für Familie und junge Erwachsene
  • ein großes Herz den Schatz des Glaubens mit anderen zu teilen 

Komm vorbei

Unser gemeinsamer Hauptgottesdienst am Sonntag (monatlich) ist in aller Regel eine Eucharistiefeier und dauert 60 Minuten. Ansonsten treffen sich die Geschwister in ihren Hausgemeinden am Sonntag.

Evangelium zum 3. Adventssonntag

Evangelium Lk 3, 10–18

Was sollen wir also tun?

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas.

10 In jener Zeit fragten die Leute Johannes den Täufer: Was sollen wir also tun?
11 Er antwortete ihnen: Wer zwei Gewänder hat, der gebe eines davon dem, der keines hat,
und wer zu essen hat, der handle ebenso!
12 Es kamen auch Zöllner, um sich taufen zu lassen, und fragten ihn: Meister, was sollen wir tun?
13 Er sagte zu ihnen: Verlangt nicht mehr, als festgesetzt ist!
14 Auch Soldaten fragten ihn: Was sollen denn wir tun? Und er sagte zu ihnen: Misshandelt niemanden, erpresst niemanden, begnügt euch mit eurem Sold!
15 Das Volk war voll Erwartung und alle überlegten im Herzen, ob Johannes nicht vielleicht selbst der Christus sei.
16 Doch Johannes gab ihnen allen zur Antwort: Ich taufe euch mit Wasser. Es kommt aber einer, der stärker ist als ich,
und ich bin es nicht wert, ihm die Riemen der Sandalen zu lösen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.
17 Schon hält er die Schaufel in der Hand, um seine Tenne zu reinigen und den Weizen in seine Scheune zu sammeln; die Spreu aber wird er in nie erlöschendem Feuer verbrennen.
18 Mit diesen und vielen anderen Worten
ermahnte er das Volk und verkündete die frohe Botschaft.

Gott wird Mensch

Gott wird Mensch, damit wir anfangen, menschlich zu werden und menschlich zu handeln

Die Leute, die zu Johannes dem Täufer kommen, haben alle einen sehr unterschiedlichen sozialen Hintergrund. Die einen sind Zöllner, also im Denken vieler Landsleute nichts anderes als Gauner und Betrüger. Andere sind Soldaten: Menschen, die mit Gewalt ein fremdes Land besetzen und seine Bewohner unterdrücken. Wieder andere Menschen stammen aus dem einfachen Volk, sehr wahrscheinlich nicht gerade gebildet, sogar arm vielleicht. Sie alle kommen wie gesagt zu Johannes und fragen: „Was sollen wir tun?“ Und Johannes verweist sie darauf, dass die Suche nach dem richtigen Tun im Leben immer mit der Frage nach dem rechten und vor allem gerechten Verhalten dem Mitmenschen gegenüber zu tun hat. Es geht ihm also erst einmal gar nicht um irgendwelche spirituelle Hochleistung, die der Mensch Gott gegenüber zu erbringen hat. Nicht um einen frommen Wunderglauben oder um das richtige und viele Fasten und Beten. Vielmehr verweist Johannes auf den konkreten Mitmenschen, der benachteiligt ist oder wird, der am Rand der Gesellschaft steht und zu oft von ihr ausgestoßen wird.

Vielleicht heißt Christsein also erst einmal nichts anderes als an dem Ort, an den wir hingestellt sind, genau das zu tun, was getan werden muss. Es bedeutet, einfach – ob das wirklich immer so „einfach“ ist, wie es sich anhört? – ein Mensch zu sein, der sich darum müht, dass keiner der Mitmenschen unnötig leiden muss, dass jedem in dieser Welt das zukommt, was er oder sie zum Leben braucht. Mag sein, dass dies jetzt vielleicht ein wenig zu flach, zu wenig christlich klingt. Einfach nur gut zu sein, das können ja schließlich alle anderen Menschen auch. Was ist dann noch das Besondere, heute ein Christ zu sein? Aus was besteht dann der „Mehrwert“?

In der Tat wäre aber doch schon sehr viel erreicht, wenn alle Christen menschlich denken und handeln würden; wenn sie großherzig teilen und gerecht miteinander umgehen würden; wenn sie niemanden misshandeln oder missachten würden, der nicht der „Norm des christlichen Lebens“ entspricht. Tun Christen doch nicht, mag der eine oder die andere jetzt spontan einwerfen. Wirklich nicht? Dann können wir uns hier und jetzt einmal die Gewissensfrage stellen: Wie gehen wir mit den wiederverheirateten Geschiedenen in unserer Kirchengemeinde um? – Wie stehen wir zu jenen Mitmenschen, die sexuell anders empfinden als wir? – Wie offen begegnen wir religiös Andersdenkenden in unserer Nachbarschaft?

Was also, wenn Gott am Ende nichts anderes will als wirklich gute Menschen? Das bevorstehende Weihnachtsfest erinnert uns doch genau daran, dass Gott Mensch wird, damit wir anfangen, menschlich zu werden und menschlich zu handeln. Oder, um es mit den Worten des heiligen Augustinus noch provozierender zu sagen: Christus wurde Mensch, damit der Mensch vergöttlicht werde.

 Kurat Michael Reitze

Junge Familien - Herzlich willkommen

Monatlich gibt es bei uns einen Kindergottesdienst mit einem altersgemäßen Programm (3 – 10 Jahren). Die Kinder gehen direkt in ihr eigenes Programm und Kommen zur Eucharistiefeier dann zum Gottesdienst der Erwachsenen. Falls der „kleine Hunger“ kommt, gibt es gesunde Snacks für die Kinder. Bei den ganz Kleinen, die sich allein noch nicht trauen, können die Eltern gerne mit dabei sein.

Lebensbegleitung

Trauerbegleitung nach Absprache.
Wir begleiten alle Suchenden, die einen nahestehenden Menschen durch den Tod verloren haben.
Wir begleiten Sie auch einzeln. Spende für unser Gemeindeprojekt erwünscht.

Trauergruppe für Männer

Ab September 2021 führen wir wieder eine Gruppe für Männer durch, die einen nahestehenden Menschen verloren haben. Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie bitte eine Mail an Kurat reitze@ckk-mission.com oder rufen Sie uns an unter: 01786376662. Treffpunkt im Raum Heilbronn, alle Männer jeder Konfession/ oder keiner / sind willkommen.

Bestattungen

Termin Absprache mit Kurat Michael Reitze unter 07138-932211 oder 01786376662. Wir begleiten alle Bestattungen, jeder Konfession, Freikirche oder Verstorbene, die keiner Glaubensrichtung angehören. Auf allen Friedhöfen im Raum Großraum Heilbronn / Öhringen/ Schwäbisch Hall/ Mosbach/ Sinsheim / Bretten/ Bietigheim-Bissingen. 

Hausgemeinden

Unsere Hausgemeinden treffen sich einmal im Monat im Raum Heilbronn. Wir erleben Gemeinschaft, beten miteinander für Kranke und Bibel teilen. Jeder ist willkommen. Auskunft erteilt Kurat Reitze unter reitze@ckk-mission.com oder 07138-932211 / 01786376662.

Sofern Du unseren Newsletter erhalten möchtest, sende bitte eine Mail an: reitze@ckk-mission.com.